Mehr digitales Tempo für unsere Schulen

Was in der Schul-IT für Achim zu tun wäre, habe ich in meinem Antrag zum DigitalPakt Schule bereits im April skizziert. Im Schulausschuss am 5.7.2021 wurde dieses Thema erneut aufgegriffen. In der Beantwortung meines Antrags wurde deutlich, dass die Stadtverwaltung hier weiterhin auf Bewährtes setzt und nur minimale Veränderungen vorsieht. Technologisch (und somit auch finanziell) ist das für die Schulen leider wenig nachhaltig. Sicherlich liegen die Ursachen für dieses Vorgehen im knappen Budget, in fehlenden Kapazitäten und in wenig innovativen Konzepten. Die Schulen wünschen sich vor allem Einheitlichkeit und gewohnte Werkzeuge. Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre mit unzureichender Netzanbindung, wackeligen Lösungen und kaum Support ist das auch verständlich. Aber digitales Lehren und Lernen kann weit mehr bedeuten.

Es ist ohne Zweifel komplex, die Wünsche der Schulen und die vorhandenen Rahmenbedingungen miteinander in Einklang zu bringen. Dennoch wünsche ich mir für eine Stadt wie Achim hier einfach mehr Mut und Ehrgeiz für gute Bildung. Mein Eindruck ist, dass die digitalen Bildungsthemen, bei denen es immerhin um Zukunftskompetenzen von Schülerinnen und Schülern und die konkrete Unterrichtspraxis geht, im Schulausschuss viel zu wenig berücksichtigt werden. Es macht mich fassungslos, dass Hinweise des Beraters der Stadt auf die „schlimme DSGVO“ einfach unwidersprochen bleiben (ich hatte zum Zeitpunkt dieser Äußerung leider nach bereits zwei Wortmeldungen kein Rederecht mehr). Die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) ist immerhin europäisches Recht und hat durchaus ihren Sinn. Anstatt Angst davor zu verbreiten (und die Leute für dumm zu verkaufen), sollte man sich damit mal konstruktiv auseinandersetzen.

Und der Tipp, „einfach nur die halbe Klasse digital unterrichten“, wenn das Netz nicht reicht, hat mir wirklich zugesetzt. Wollen wir im Jahr 2021 immer noch derart unprofessionelle Verhältnisse an Schulen akzeptieren, ja sogar noch durch eine mutlose Medienentwicklungsplanung zementieren? Ich meine, nein, das ist inakzeptabel und damit dürfen wir uns nicht zufrieden geben.

Unsere nachfolgenden Generationen werden in einer Weise beruflich und gesellschaftlich gefordert sein, die wir uns heute gar nicht vorstellen können. Die Stadt Achim kann als Schulträger unmittelbar daran mitwirken, dass Achimer Kinder und Jugendliche dafür die besten Bildungschancen bekommen. Die weiteren Umsetzungsschritte der Medienentwicklungsplanung für die Schulen der Stadt Achim müssen nun zügig erfolgen – lesen Sie hier meinen aktuellen Antrag_MEP dazu.